Sleepy Beauty:
Wie Schlaf unsere Haut gesund hält

DR. MIRIAM REHBEIN | 19. JANUAR 2021
Schönheitsschlaf existiert wirklich, darüber sind sich Ärzte und Forscher einig. Wer ausgeschlafen ist, wirkt attraktiver. Denn nachts schüttet unser Körper ein Wachstumshormon aus, das dafür sorgt, dass sich unsere Haut regeneriert. Wer sich schön schlafen will, sollte deshalb vor 23 Uhr ins Bett gehen.

Frau beim Schlaf

Schlafmangel ist nicht nur schlecht für die Gesundheit – man sieht ihn den Betroffenen auch an: Forscher vom Karolinska Institutet in Stockholm haben das in Studien belegt: Dazu haben sie 23 Versuchspersonen zweimal fotografiert, einmal nach acht und einmal nach fünf Stunden Nachtruhe. Diese Fotos haben die Wissenschaftler im Anschluss 65 Personen vorgelegt. Das Ergebnis war eindeutig: Die Testpersonen beschrieben die ausgeschlafenen Personen als gesünder und attraktiver. Aber warum ist das so? Und was passiert mit der Haut beim Schlafen?

In der Nacht erneuern sich die Hautzellen

Den Grund dafür erklärt Jürgen Zulley, Schlafforscher an der Universität Regensburg: „Im Schlaf wird ein Wachstumshormon ausgeschüttet, das dafür sorgt, dass sich unsere Haut regenerieren kann. Wenn wir zu wenig schlafen oder die Tiefschlafphase gestört ist, die für die Ausschüttung des Hormons am wichtigsten ist, macht sich das sofort bemerkbar: Die Haut wird dünner, es kommt zur Faltenbildung.“

Denn nach einem Tag voller UV-Strahlung, Rußpartikel und Talg benötigt die Haut nachts ihre wohlverdiente Regeneration. Dreimal schneller als tagsüber erneuern sich die Hautzellen, während wir schlafen. Um ein Uhr morgens erreicht die Hautaktivität den Höhepunkt. Wer sich also schön schlafen will, der sollte schon vor 23 Uhr ins Bett gehen.

Die richtige Pflege kann helfen, die Regeneration der Haut zu unterstützen. Denn nachts ist die Haut besonders aufnahmefähig für Wirkstoffe, welche die Hautalterung stoppen. So kann jede*r für seinen perfekten Schönheitsschlaf sorgen: „In der Nacht benutzt man eine andere Hautcreme als am Tag“, sagt Kosmetikerin Gabriele Bergmann vom Deutschen Beauty- und Wellnessfarmverband in Bad Kissingen. „Am Tag braucht unsere Haut Schutz vor UV-Strahlen, vor Schmutz und anderen Umweltfaktoren. Nachts, wenn sich die Haut erholt, kommen regenerative Wirkstoffe wie Ribonukleinsäure zum Tragen.“

Am Anfang steht die richtige Reinigung

Damit die Haut diese Wirkstoffe aufnehmen kann, solltest Du sie im ersten Schritt gründlich reinigen. Wer ungewaschen zu Bett geht, riskiert Rötungen, Juckreiz und Pickel. Hierbei sind die folgenden Produkte ideal geeignet:

Vitamin A & Fruchtsäuren helfen der Haut, sich zu verjüngen

Erst wenn die Poren gereinigt sind, kann die Haut über die Poren die Pflegeprodukte aufnehmen. Viele Anti-Aging-Produkte sollen vor dem Zubettgehen aufgetragen werden. Denn wenn sich die Haut erneuert, ist der Zeitpunkt günstig, sie mit wirkungsvollen Substanzen zu unterstützen, damit sie den Regenerationsprozess beschleunigen können. Das richtige Produkt kann hier seine volle Wirksamkeit entfalten.

Der Körper produziert Kollagen

Auch wenn der Markt zahlreiche Produkte anbietet die Kollagen enthalten ist die Dosis, die unser Körper selbst im Schlaf produziert sehr viel höher. Während des Schlafs schüttet der Körper Wachstumshormone aus, die für eine straffe Haut sorgen und Narben und Akne reparieren. Nebenbei haben Kollagene auch einen positiven Effekt auf Haare und Nägel.

Schlaf baut Stresshormone ab

Nachtruhe sorgt nicht nur für Erholung von Körper und Geist, sondern wirkt sich auch positiv auf die Haut aus. Denn wer dauerhaft zu wenig schläft, weist eine höhere Konzentration des Stress-Hormons Cortisol auf. Ständig erhöhte Cortisolwerte stören die Zellheilungsprozesse und beschleunigen die Hautalterung. Die oberflächlichen Folgen des Schlafmangels kennt jeder: Augenlider schwellen an, es entstehen dunkle Augenringe, die Haut wird blass und fahl.

Doch wie lange sollte der Schönheitsschlaf dauern? Jeder Mensch braucht unterschiedlich viel Schlaf. Durchschnittlich schlafen die Deutschen sieben bis acht Stunden am Tag. Es gibt aber auch Langschläfer, die bis zu zehn Stunden Schlaf am Tag benötigen und Kurzschläfer, die mit fünf oder sechs Stunden auskommen. Entscheidend ist allerdings nicht die Dauer, sondern der Erholungswert des Schlafes.

Nicht die Quantität, sondern die Qualität ist ausschlaggebend

Eine gesunde Schlafumgebung kann den Schönheitsschlaf unterstützen. Das Schlafzimmer sollte gut gelüftet und abgedunkelt sein und eine Temperatur von 17 bis 19 Grad haben. Um den Körper auf die Nachtruhe vorzubereiten, sollte man abends keine Probleme mehr wälzen, sondern vor allem entspannenden Tätigkeiten nachgehen, wie beispielsweise dem Lesen eines Buches oder Spazierengehen. Auch wer lange vor dem Zubettgehen zu Abend isst, schläft besser. Wer diese Tipps befolgt, kann sich leichter schön schlafen.

Dr. Miriam Rehbein

Dr. Miriam Rehbein

Dr. Miriam Rehbein ist approbierte Fachärztin für Dermatologie sowie Gründerin und Produktentwicklerin der Doctor Mi! medical skincare. Als anerkannte Expertin für Hautpflege gibt sie ihr Fachwissen nicht nur an Kollegen auf Kongressen und in Fortbildungen weiter, sondern behandelt auch Patient*innen in ihrer Münchner Praxis. Mit der Doctor Mi! medical skincare hat Dr. Miriam Rehbein auf Basis ihrer langjährigen Erfahrung im Umgang mit Patienten eine Pflegelinie geschaffen, die insbesondere ein Ziel verfolgt: Der Haut zur Selbsthilfe zu verhelfen.